Mein Weihnachtsgeschenk ist schon da: der Führungsführerschein!


Manchmal wünscht man sich etwas und manchmal gehen die Wünsche auch in Erfüllung. So ergeht es mir in diesem Jahr und ich freue mich riesig! Unter meinem Weihnachtsbaum liegt ein großes und – im ideellen Sinne – besonders wertvolles Paket. Darin verbirgt sich etwas, für das ich in diesem Blog und in meinem Alltag als Hotelberaterin immer wieder lautstark plädiert habe: der Führungsführerschein.

Gerade in der Hotellerie, wo schnelle Karrieren keine Seltenheit sind, ist es umso wichtiger, die jungen Nachwuchskräfte auf ihre Führungsaufgabe vorzubereiten. Denn was Führung bedeutet und wie sie funktioniert, das hat ihnen oftmals niemand gesagt. Führung ist ähnlich wie das Autofahren – man kann es lernen und wenn man am Ende die theoretische und praktische Prüfung besteht, darf man ein Fahrzeug führen. Warum sollte es also nicht auch einen Führungsführerschein geben, der uns dazu befähigt, Menschen anzuleiten? Aus meiner Sicht sollte das heute kein Nice-to-have, sondern ein Must-have in der Hotellerie sein. Tja, und was soll ich sagen? Im Mai-Blog habe ich´s versprochen und ich verspreche nichts, was ich nicht halten kann: Jetzt ist er da, der Führungsführerschein! Und ich freue mich wie ein kleines Kind an Weihnachten. Die Idee habe ich gemeinsam mit der Deutschen Hotelakademie konzipiert, die sie mir und uns allen nun liebevoll verpackt und mit einer schönen roten Schleife dekoriert in diesem Jahr unter den Weihnachtsbaum legt.

Hier lernen Sie Führung!

Ab April 2016 können sich angehende und erfahrene Führungskräfte bei der Deutschen Hotelakademie mit dem Führungsführerschein „Fit for Leadership“ machen. Die DHA setzt dabei nicht auf trockenen „Frontalunterricht“, sondern ganz im Sinne der Bedürfnisse der Generation Y und Z auf das neue Lernsystem Flexuc@te, das innovative Blended Learning-Elemente wie Webinare mit klassischen Präsenzseminaren kombiniert. In der berufsbegleitenden Weiterbildung lernen die Studierenden neben Führungs-Methoden und gesetzlichen Rahmenbedingungen auch psychologische Grundlagen, Methoden der Mitarbeitermotivation, Gesprächsführung und erfolgreicher Teamführung. Kurz: Innerhalb von 10 Monaten erfahren sie ganz konkret, wie Führung funktioniert, was Menschen motiviert, welche Bedeutung Wertschätzung, Entscheidungsfreiraum und Eigenverantwortung haben und wie Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern erfolgreich ans Ziel kommen. Nur wenn Vorgesetzte das verstanden haben, können auch die größten Probleme der Hotellerie an der Wurzel gepackt werden: das Branchenimage, der Fachkräftemangel und die Abwanderung in andere, vermeintlich attraktivere Branchen. Motivierte Mitarbeiter bleiben, wenn Führungskräfte ihre Potenziale und Bedürfnisse erkennen, sie individuell fördern und ihre Leistungen entsprechend honorieren. Hier gibt´s nun die offizielle Pressemitteilung der DHA mit weiteren Infos zum Führungsführerschein für Führungskräfte und alle, die es werden wollen: http://www.dha-akademie.de/fuehrungsfuehrerschein

Mit dieser tollen Nachricht verabschiede ich mich für dieses Jahr – aber einen kleinen neugierigen Wunsch hätte ich doch noch. Ich würde gerne Ihre/Eure Wünsche an die Arbeitgeber bzw. Chefs wissen. Es gibt keine? Das glaube ich nicht!

Also los geht’s: Drei Wünsche an meinen Chef für 2016 bitte als Kommentar schreiben!

Wer mir seine Wünsche persönlich schreiben möchte, erreicht mich auch via E-Mail an es@elke-schade.de.

Ich bin gespannt und wünsche allen eine besinnliche Adventszeit, ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Neues Jahr!

Ihre Elke Schade

2 Gedanken zu „Mein Weihnachtsgeschenk ist schon da: der Führungsführerschein!“

  1. Angela Düster

    Wunsch 1: Wertschätzung
    Wunsch 2: Zuhören
    Wunsch 3: Entscheidungsfreiheit

  2. Shayan Farameh

    Ich lösche nun zum dritten mal meine Wünsche. Warum? Ich muss ehrlich gesagt sagen, dass ich aktuell wirklich wunschlos glücklich bin. Es gibt sicherlich immer Kleinigkeiten die zu ändern oder zu „wünschen“ sind, aber im Grunde bin ich zufrieden. Das verunsichert mich manchmal ein bisschen; das alles so gut läuft gerade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*